Druckzeitberechnung

edited July 2018 in Questions & Answers
Hallo erstmal. Mein erster Beitrag hier, hoffe es ist die richtige Kategorie.
(falls nicht, bitte verschieben)

Es geht um die (geschätzte, ich weiß) Druckzeit die in Repetier-Host die nach dem sclicen angezeigt wird. Sie weicht teilweise ERHEBLICH von der Zeit ab die in Repetier-Server angezeigt wird, diese Zeit stimmt auch soweit. Ich vermute das Rep-Server die EEPROM Daten zur Beschleunigung ect. mit einberechnet. Meine Frage hierzu wäre, warum macht es Rep-Host nicht, zumal über Rep-Server verbunden?

P.S. Erheblich heißt teilweise um 250 % ...
P.P.S. Die Einstellung "Zur Druckzeit addieren" in % ist mir bekannt, leider könnte ich das bei jedem Objekt nochmal machen :((



Beste Grüße :)

Comments

  • Server simuliert in der tat die Firmware mit den Beschleunigungen und kommt daher nah dran. Beim druck über host wird auch diese Zeit verwendet.

    In der Druckvorschau im Host kommt aber der Host Algorithmus zum Tragen und der nimmt die Zielgeschwindigkeit plus % Abweichung. Hier liegt der Fehler an der Beschleunigung und den Puffern die nicht berücksichtigt werden. Der Host hat nicht die notwendigen Daten um es genau zu berechnen und auch keine virtuelle Firmware zum durchrechnen. Daher die Diskrepanz.
  • Danke für Die Antwort. Ja, das leuchtet ein soweit. 

    Er rechnet also nur die Wege bei Zielgeschwindigkeit, ohne Beschleunigung.
    Und ja nach Objekt, ob viele Inseln oder detailreich, vareiirt auch die tatsächliche Druckzeit, da dieses häufige abbremsen usw. nicht im Host berücksichtigt werden. Soweit richtig?

    "Der Host hat nicht die notwendigen Daten um es genau zu berechnen und auch keine virtuelle Firmware zum durchrechnen. Daher die Diskrepanz."

    Ich kann über Host (ohne Server Verbindung) doch auf EEPROM zugreifen und auch verändern und speichern.
    können diese Daten, wie z.B. Beschleunigung, Ruck (Jerk) usw. nicht verwendet werden?


    Beste Grüße


  • Ja genau. Darum sind viele Ecken ungenauer als Kreise.

    Der Host funktioniert auch über andere Konnektoren wie direkter serieller Verbindung, da gibt es den Zugriff auf den Server nicht. Da aber trotzdem alles klappen muss nimmt er hier die Lösung die er derzeit hat. Man könnte natürlich auch noch 10 Parameter hinzufügen und noch mal eine Firmware schreiben, aber das wäre beim editieren langsam (firmware simulieren ist deutlich umständlicher) und es fehlt auch die Zeit. 

    Wenn man aber einen G-Cod ehochlädt im server tab sieht man auch vor dem Druck die geschätzte Druckzeit im Server-Tab, da hier die Werte vom Server abgefragt werden. Geht aber erst wenn die Datei auf dem Server ist.
  • Dann waren meine Gedankengänge ja durchaus richtig ;)

    Vielen Dank
Sign In or Register to comment.